Navigation zu den Videos die kommen werden ! 

Gerne nehme ich Themen von Euch auf wenn es meine Möglichkeiten erlauben.



Das Tektronix 2465B

hat eine eigene Seite verdient


Ich habe ein 2465B mit der wertvollen Hilfe von
Menahem from Condoraudio restauriert.
Die einzelen Schritte sind hier dokumentiert.
Ohne externe Hilfe, die ich auch in den Yahoo! Groups z.B.
TekScopes  gefunden habe, wäre diese Restauration nie erfolgreich gwesen.
Mein grösster Dank geht an Menahem der mich mit viel Geduld unterstützt hat.
                     

1. Bandbreitentest

Wir wollen doch wissen ob das Oszi auch 400MHz schafft.

2 Methoden
  •    -3dB Amplitudenabfall
Die Bandbreite ist dabei der Frequenzbereich, in dem elektrische Signale mit einem Amplitudenabfall von bis zu 3 dB übertragen werden.
  •    Risetime Check mit Pulser
Unter Anstiegszeit und Abfallzeit (engl. rise time und fall time) versteht man in der Digitaltechnik und der Messtechnik die Zeit, die ein Pegelwechsel eines (idealerweise) rechteckförmigen Signals real benötigt, um seinen Signalpegel zwischen zwei definierten Zwischenwerten (üblich sind 10 % und 90 %) zu ändern.


Die Werkzeuge


1. Ein Pulser von Leo Bodnar  
  • 10MHz 2.5ppm pulse train with 50% duty ratio
  • Rise time and fall time of 40ps or better
 2. Ein Sweep Generator von 0- 500 MHz.
     (Der TG des Spektrumanalyzers)

 3. Ein variables Dämpfungsglied (Rotary Attenuator)
   
    Einstellungen Eingangssignal Sinus 440mVpp  bei 5MHz
    -3dB = 440mVpp x 0.7071 (1/2) = 311mVpp

   
Ich werde diese Limite im Versuch mit einer 3dB Einfügedämpfung genau einstellen.


Spezifikation





2. Das Video Amplitude


2. Kaskadierte Kanäle.

Das 2465B hat bei entsprechender Konfiguration einen internen Verstärker von 10x. d.h. Bei z.B. Die 2mV Skalierung kann dadurch auf 200µV Skalierung gesteigert werden.


    

­
Das Experiment:

Eingangssignal Sinus 2mVpp --> Kanal 2
Rückwärtiger Ausgang Kanal 2 --> Kanal 1 zuurückgeführt
Ergibt eine Verstärkung von 10x

Version 2mVpp                                               Version 0.2mVpp
      
Es gibt einfachere Methoden um schwache Signale zu verstärken. z.B. ein Differntialverstärker wie hier vorgestellt.

Vorteil der "internen" Methode: Sie ist praktisch frequenzunabhängig im Gegensatz zu einem Differentialverstärker der in der Frequenz, wenigstens bei erschwinglichen Exemplaren, auf tiefere Frequenzen beschränkt ist.
Das Video dazu



Differenz zweier Signale

Was mit einen DSO und vielen Math-Funktionen einfach ist, braucht bei einem analogen Oszilloskop ohne Speichermöglichkeit, einige spezielle Einstellungen. Das folgend Video zeigt wie es geht.


Tektronix 2465B scope trace modulation
Das 2465B hatte noch eine kleine Macke. Bei Spot On Frequenzen z.B. 1,2,3,4 MHz bis max. 9 MHz modulierte der Beam. Es sah aus wie eine Welle die durch den Bildschirm wanderte.
Die Ursachenforschung und schlussendlich die Löung findet man auf meinem YouTube Kanal.
Hier das Schlussvideo